Direkt zum Inhalt

DAK-G: Anspruch auf Entgeltumwandlung hakt

Zuschuss fällig, DAK-Gesundheit kommt ihrer Verpflichtung bisher nicht nach

Keine Zeit verlieren und JETZT den Anspruch auf Entgeltumwandlung geltend machen! (Foto: Ekaterina Bolovtsova, pexels.com)

Seit 01. Januar 2022 besteht laut Betriebsrentenstärkungsgesetz (BetrAVG) auch für Altvereinbarungen vor 2019 die Verpflichtung für Arbeitgeber*innen, 15 Prozent des umgewandelten Betrages als Zuschuss weiterzugeben.

Seit Anfang des Jahres liegen ver.di mehrere Anfragen vor, warum die DAK-G hierzu nicht tätig wird und diesen gesetzlichen Anspruch nicht umsetzt.

Der Tarifvertrag der DAK-G regelt in § 40 die Möglichkeit der Entgeltumwandlung und schreibt dabei als Durchführungsweg die Direktversicherung vor. Diesen Durchführungsweg hat das Gesetz nicht ausgenommen (§§ 1a Abs. 1a, 26a BetrAVG).

Beschäftigte der DAK-G sollten jetzt handeln!

Wir sind seit langer Zeit dabei, die Erledigung des gesetzlichen Anspruchs mit der Arbeitgeberin zu klären. Um jedoch keine Ansprüche zu verlieren, empfehlen wir jetzt, den Anspruch geltend zu machen – vor Ablauf der halbjährigen Gültigkeit der gesetzlichen Regelung. Gemäß § 49 DAK-G-Tarifvertrag müssen nämlich Ansprüche innerhalb von sechs Monaten geltend gemacht werden.

Dazu reicht es, wenn Beschäftigte, die Entgeltumwandlungen vereinbart haben, persönlich an die Personalabteilung schreiben, dass sie die 15 Prozent des umgewandelten Betrages aus der Entgeltumwandlung rückwirkend zum Januar 2022 geltend machen.

In unserer Tarifinfo findet ihr einen Textvorschlag zur Geltendmachung:

Tarifinfo DAK-G: Entgeltumwandlung (01.06.2022)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen auch in Zukunft unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Wir in Aktion! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!

DAK-G: Am 15. März kommt das erste Geld!

Corona-Prämie für Beschäftigte der DAK-Gesundheit (DAK-G) ist auf dem Weg

singkham, depositphotos.com

Was heute, am 08. März 2022, schon klar ist: Die Corona-Prämie kommt! Sie wird noch in diesem Monat ausgezahlt. Und auch die vielen Teilzeitbeschäftigten bei der DAK-Gesundheit (DAK-G) bekommen die volle Summe!

03/2022: Corona-Prämie

Der Stand der Beschäftigung zum Auszahlungszeitpunkt im März 2022 bestimmt die Höhe der einmaligen Sonderzahlung:

  • 1.000 Euro bis einschließlich Vergütungsgruppe 8
  • 750 Euro ab Vergütungsgruppe 9
  • 200 Euro für alle Azubis

04/2022: Erstes Gehaltsplus

Im April 2022 gibt es:

  • 2,6 Prozent mehr Gehalt für Beschäftigte
  • 40 Euro mehr für Auszubildende

2022/2023: ver.di-Vorteil bei der DAK-G

ver.di-Mitglieder bekommen in 2022 und 2023 je einen freien Tag zusätzlich zum bekannten ver.di-Bildungstag.

Dazu braucht es – wie immer bei einer solchen Regelung – den Nachweis der ver.di-Mitgliedschaft: Entweder ihr fordert diese Bescheinigung über euren ver.di-Bezirk an oder ihr ladet sie euch im ver.di-Servicecenter selbst herunter.

Um in den Genuss der beiden freien Tage zu kommen, kann bei der DAK-G die Mitgliedschaft bis zum letzten Arbeitstag im April nachgewiesen werden, also bis zum 29. April 2022 bzw. 28. April 2023. Einzelfälle, wie z. B. langwierige Erkrankungen, sind in Klärung.

Also, Leute: Jetzt ver.di-Mitglied werden und zusätzliche freie Zeit sichern!

Und nicht nur dafür ist es gut, ver.di-Mitglied zu sein: Der Verlauf der Tarifrunden in der Sozialversicherungsbranche zeigt mittlerweile, dass nur mit einer starken ver.di ein erfolgreicher Tarifabschluss wie in der DAK-G gelingt!

Maßregelungsklausel

Es gibt weder Gehaltsabzug für die Streikteilnahme – unabhängig davon, an wie vielen Tagen gestreikt wurde – noch sonstige Konsequenzen. Dies ist einmalig in der Landschaft und sehr klar geregelt!

KiG: Kostenübernahme bei der DAK-G

Auch das steht bereits fest: Ab dem 01. Januar 2022 werden auszubildenden Kaufleuten im Gesundheitswesen (KiG) die Kosten für Lehrmaterial, Fahrt und Unterbringung übernommen.

Zum Abschluss der Redaktionsverhandlungen informieren wir ausführlich zu allen weiteren Fragen.

Diese Tarifinfo gibt es hier zum Download, gerne auch zum Verteilen in eurem Betrieb:

Tarifinfo DAK-G: Am 15. März kommt das erste Geld! (08.03.2022)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen auch in Zukunft unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Wir in Aktion! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!

DAK-G: 94,9 Prozent Zustimmung

Mitgliederbefragung ebnet den Weg zum Tarifabschluss bei der DAK-Gesundheit

Ihr habt euch entschieden – für 100 % Tarif! (Bild: hemul75, depositphotos.com)

94,9 Prozent aller teilnehmenden ver.di-Mitglieder haben das Tarifergebnis bei der DAK-Gesundheit befürwortet! Mit diesem klaren Ergebnis der Mitgliederbefragung hat die ver.di-Tarifkommission am 16. Februar 2022 dem Verhandlungsergebnis abschließend zugestimmt.

Zeitgleich hat auch die Arbeitgeberseite grünes Licht gegeben und wird das Ergebnis umsetzen.

Im März 2022 gibt es somit:

  • einmalig 1.000 Euro bis einschließlich Vergütungsgruppe 8 (VG 8)
  • einmalig 750 Euro für alle Beschäftigten ab der VG 9
  • einmalig 200 Euro für alle Auszubildenden

Für die Teilnahme an den Streiks im Januar 2022 gibt es keinen Gehaltsabzug!

Im April 2022:

  • 2,6 Prozent mehr Tabellenentgelte, Steigerungs- und Aufrückungsbeträge, Nachtdienst- und Schichtzulagen
  • 40 Euro mehr für Auszubildende
  • Wer spätestens zum letzten Werktag am Freitag, 29. April, seine ver.di-Mitgliedschaft gegenüber der Arbeitgeberseite nachweist, bekommt durch die ver.di-Vorteilsregelung einen zusätzlichen freien Tag für 2022.

Im November 2022:

  • 80 Prozent Zuwendung (Weihnachtsgeld) für alle in den ersten fünf Beschäftigungsjahren (inkl. Azubis)
  • 100 Prozent Zuwendung (Weihnachtsgeld) für alle ab dem sechsten Beschäftigungsjahr

Im April 2023:

  • weitere 1,4 Prozent mehr Tabellenentgelte, Steigerungs- und Aufrückungsbeträge, Nachtdienst- und Schichtzulagen
  • weitere 40 Euro mehr für Auszubildende
  • Wer spätestens zum letzten Werktag am Freitag, 28. April, seine ver.di-Mitgliedschaft gegenüber der Arbeitgeberseite nachweist, bekommt durch die ver.di-Vorteilsregelung einen zusätzlichen freien Tag für 2023.

Im November 2023:

  • 100 Prozent Zuwendung (Weihnachtsgeld) für alle

Laufzeit: 24 Monate

  • 01. Januar 2022 bis 31. Dezember 2023

Alle Details zum Tarifergebnis inkl. Mitgliedervorteilsregelung, Gesundheitsförderung, Zulagenzahlung für höherwertige Tätigkeiten sowie alle Zusatzregelungen für Auszubildende findet ihr in unserer vorherigen Meldung!

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die starken bundesweiten Aktionen online und vor Ort!

Diese Tarifinfo gibt es hier zum Download, gerne auch zum Verteilen in eurem Betrieb:

Tarifinfo DAK-G: 94,9 Prozent Zustimmung zum Verhandlungsergebnis (16.02.2022)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen auch in Zukunft unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Wir in Aktion! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!

DAK-G: Hart erkämpfter Respekt

Nach langwierigen Verhandlungen haben wir bei der DAK-G nun ein Ergebnis!

Die Tarifkommission hat zugestimmt, jetzt seid ihr als unsere Mitglieder gefragt! (Bild: DmitryPoch, pixabay.com)

Nach mehreren unannehmbaren „Angeboten“ in der Tarifrunde mit der DAK-Gesundheit konnten wir am 26. Januar 2022 in der dritten Verhandlungsrunde endlich ein Ergebnis abschließen.

Im Verlauf der Verhandlungen kam es immer wieder zu fast unvorstellbaren Vorschlägen der Arbeitgeberseite. Wenn die Arbeitgeberseite in der dritten Verhandlungsrunde plötzlich sechs Leermonate fordert und sich sonst in 0,1- bis 0,2-Prozent-Schritten bewegt, hat das mit Wertschätzung nichts zu tun!

Wie selbstverständlich verwies der DAK-G-Vorstand erneut auf die großzügige Homeoffice-Regelung, die bereits ein massives Entgegenkommen in Richtung der Belegschaft darstelle. Daher sei unsere Forderung nach mehr Geld nicht nachvollziehbar.

Streckenweise waren die Fronten so verhärtet, dass die ver.di-Tarifkommission bereits abreisen wollte, um erneut zu Streikmaßnahmen aufzurufen. Nach harten Verhandlungen wurde schließlich doch ein Ergebnis erzielt.

Das Ergebnis für die Beschäftigten der DAK-G

März 2022: Einmalzahlung für alle Beschäftigten (inkl. Teilzeit) und Azubis

  • bis inkl. Vergütungsgruppe 8: 1.000 Euro netto
  • ab Vergütungsgruppe 9: 750 Euro netto
  • für Auszubildende: 200 Euro netto

In der vorangegangen Verhandlungsrunde lag das Angebot bei 120 Euro für Beschäftigte bzw. 40 Euro für Azubis.

01. April 2022: erstes Lohn-Plus

  • 2,6 Prozent lineare Gehaltserhöhung
  • 40 Euro mehr für Auszubildende

01. April 2023: zweites Lohn-Plus

  • weitere 1,4 Prozent lineare Gehaltserhöhung
  • noch mal 40 Euro mehr für Auszubildende

Laufzeit: 24 Monate

  • 01. Januar 2022 bis 31. Dezember 2023

ver.di-Vorteilsregelung

  • 2022 und 2023 jeweils einen zusätzlichen freien Tag für ver.di-Mitglieder

Voraussetzung: Die ver.di-Mitgliedschaft wird bis spätestens 01. Mai 2022 oder für 2023 zum 01. Mai 2023 nachgewiesen.

Hier könnt ihr direkt eure ver.di-Mitgliedsbescheinigung abrufen.

Erhöhung des Weihnachtsgeldes

  • auf 80 Prozent in 2022 vor dem sechsten Beschäftigungsjahr (100 Prozent ab dem sechsten Jahr)
  • auf 100 Prozent für alle in 2023

Maßregelungsklausel

Trotz aller Unkenrufe: Für alle an den Streikmaßnahmen Beteiligten wird es auch dieses Mal keinen Gehaltsabzug und keine negativen Konsequenzen geben!

Gesundheitsförderung

Der Vorstand stockt die Gelder für die Gesundheitsförderung um rund eine Million Euro auf. In 2023 werden die bisherigen Inanspruchnahmen und die Rahmenbedingungen aus dem Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz gemeinsam mit ver.di evaluiert und ausgewertet.

Zulagenzahlung für höherwertige Tätigkeiten

Bei Ausübung einer höherwertigen Tätigkeit von mehr als drei Wochen erhalten die Betroffenen eine persönliche Zulage in Höhe der Aufrückungszulage bis zur Vergütungsgruppe der zu vertretenden Tätigkeit.

Zusätzliche Regelungen für Auszubildende

Übernahme und Prüfungsvorbereitung

  • Tarifliche Übernahmeregelung
  • Prüfungsvorbereitung – ohne Notenklausel! Sofern Azubis durch die zuständige Stelle zur vorgezogenen Abschlussprüfung zugelassen werden, haben sie Anspruch auf alle internen Unterstützungsleistungen.

Endlich! Kostenübernahme in der Ausbildung KiG

Auszubildende Kaufleute im Gesundheitswesen (KiG) bekommen eine Kostenerstattung für:

  • Fachliteratur und Druckerpauschale
  • Fahrtkosten für Hin- und Rückweg zur Berufsschule in Höhe der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel 2. Klasse, sofern die Fahrtkosten zusätzlich entstehen
  • Übernachtungskosten, sofern es keine Erstattungsmöglichkeiten über andere Kostenträger gibt (z. B. Kommune oder Bundesländer)

Detaillierte Infos zur Umsetzung folgen!

Die ver.di-Tarifkommission hat das Ergebnis ausführlich diskutiert und ihre Zustimmung erteilt. Im nächsten Schritt werden nun alle ver.di-Mitglieder online befragt. Dazu bekommt ihr in der kommenden Woche einen Link und seid herzlich zum Mitmachen eingeladen!

In den nächsten Tagen kommen weitere ausführliche Informationen. Auf Landesebene wird es Einladungen zu verschiedenen virtuellen Veranstaltungen geben.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die starken bundesweiten Aktionen online und vor Ort!

Diese Tarifinfo und die zugehörigen Infos der ver.di Jugend gibt es hier zum Download, gerne auch zum Verteilen in eurem Betrieb:

Tarifinfo DAK-G: Ergebnis erzielt (26.01.2022)

Tarifinfo DAK-G I ver.di Jugend: Starker Tarifabschluss (26.01.2022)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen auch in Zukunft unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Flagge zeigen! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!

DAK-G: Tarifrunde in entscheidender Phase

Dritte Verhandlungsrunde mit der DAK-Gesundheit am 25. und 26. Januar

Achtung: Warnstreiks voraus, achtet auf die Infos vor Ort! (Bild: Andrea Piacquadio, pexels.com)

Das neue Jahr startet spannend: Die Tarifrunde zur Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen bei der DAK-Gesundheit geht in die entscheidende Phase!

Wir liefern euch einen Überblick zur Ausgangslage für die dritte Verhandlungsrunde bei der DAK-G am 25. und 26. Januar 2022.

Das sogenannte „Angebot“ der Arbeitgeberseite

Zur Entgelterhöhung:

  • 1,5 Prozent mehr ab 01. Januar 2022
  • 1,2 Prozent mehr ab 01. April 2023
  • 1,2 Prozent mehr ab 01. April 2024
  • Einmalzahlung von 120 Euro in 2022

Für die Azubis:

  • 40 Euro mehr ab 01. Januar 2022
  • 40 Euro mehr ab 01. Januar 2023
  • 1,2 Prozent mehr ab 01. April 2024
  • Einmalzahlung von 40 Euro in 2022

Die Arbeitgeberseite möchte eine Laufzeit von drei (!) Jahren!

Für das Weihnachtsgeld soll es in den ersten fünf Beschäftigungsjahren weiterhin eine Differenzierung von 60 bis 80 Prozent geben.

Kein Angebot gab es für die Forderungen der ver.di-Vorteilsregelung sowie für die Verbesserung der Gesundheitsförderung.

RESPEKT beinhaltet auch den Abschluss eines guten Entgelt-Tarifvertrages. Davon sind wir noch weit entfernt!

Unsere Forderungen für die DAK-G beinhalten:

  • 5,9 Prozent mehr für Beschäftigte, mindestens 200 Euro
  • 150 Euro mehr für Auszubildende
  • 100 Prozent Weihnachtsgeld für alle
  • Abschluss einer ver.di-Vorteilsregelung
  • Verbesserung der Gesundheitsförderung
  • Übernahme der Bildungs-, Reise- und Unterbringungskosten für Auszubildende

Wir fordern eine Laufzeit von zwölf Monaten!

Das heißt: Bis zu einem gemeinsamen Tarifabschluss liegen wir noch sehr weit auseinander. Klar ist auch: Weder der Weihnachtsmann hat unsere Forderungen erfüllt, noch wird es der Osterhase tun. Deshalb müssen wir jetzt selbst handeln!

Warnstreiks sind in Vorbereitung: Achtet bitte auf die Informationen in der nächsten Woche und beteiligt euch!

Nur ver.di-Mitglieder können Tarifverträge mitgestalten! Werdet jetzt Mitglied und kämpft mit uns für einen starken Abschluss!

Diese Tarifinfo gibt es hier als PDF – gerne auch zum Verteilen in eurem Betrieb:

Tarifinfo DAK-G: Tarifrunde in entscheidender Phase (10.01.2022)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Flagge zeigen! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!

DAK-G: ver.di-Mitglieder fordern Respekt

Von einem guten Tarifvertrag profitieren alle bei der DAK-G!

Wir fordern 100 % Weihnachtsgeld, unabhängig von der Beschäftigungsdauer. (Bild: Bru-nO, pixabay.com)

Weihnachtszeit – und wieder haben nicht alle Beschäftigten ein volles Weihnachtsgeld bekommen. Dafür gibt es keinen vernünftigen Grund. Deshalb muss damit Schluss sein!

Vom Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz profitieren viele – aber viele eben auch nicht, was am System liegt. Von einem Tarifvertrag müssen aber alle profitieren können. Deshalb wollen wir eine Lösung dazu finden.

Wir fordern Respekt und dazu gehört:

  • Weihnachtsgeld für alle
  • Klärung der Problematik zur Inanspruchnahme des Gesundheitsschutz-Tarifvertrags

Bedeutet: Zum vierten Advent fordern wir 100 Prozent Weihnachtsgeld für alle Beschäftigten, unabhängig von der Beschäftigungsdauer!

Dafür kämpfen wir bei der DAK-G außerdem in diesem Advent:

Diese Tarifinfo gibt es hier als PDF – gerne auch zum Verteilen in eurem Betrieb:

Tarifinfo DAK-G: ver.di-Mitglieder fordern Weihnachtsgeld für alle! (19.12.2021)

Wir wünschen allen Mitarbeitenden der DAK-G einen schönen vierten Advent und freuen uns auf eure rege Beteiligung während der kommenden Tarifrunde!

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Flagge zeigen! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!

DAK-G: Vorteilsregelung für Mitglieder – JETZT!

Wir fordern Respekt für unsere Arbeit bei der DAK-Gesundheit!

100 % Tarif: Für ver.di-Mitglieder muss MEHR drin sein! (Bild: Rangizzz, depositphotos.com)

Wir fordern Respekt für unsere Arbeit und erwarten vom Vorstand der DAK-Gesundheit den Abschluss einer Vorteilsregelung für ver.di-Mitglieder!

ver.di-Vorteilsregelungen, wie z. B. Beschäftigungssicherung, Bildungstage und Sonderzahlungen, wurden bereits in der Vergangenheit tarifvertraglich vereinbart. Eine Blockadehaltung in dieser Frage ist inakzeptabel!

Es ist die Entscheidung des Vorstands, dass die tarifvertraglichen Leistungen allen Beschäftigten zugute kommen. Gesetzlich wäre das nicht notwendig, weil die ver.di-Tarifverträge nur für Mitglieder gelten!

Also, lieber Vorstand: Jetzt eine Vorteilsregelung vereinbaren, statt das Geld an Bain, BCG oder McKinsey zu überweisen!

Nur ver.di-Mitglieder können Tarifverträge mitgestalten! Schließt euch der Tarifrebellion an und kämpft mit uns!

Dafür kämpfen wir außerdem in diesem Advent:

Zum dritten Advent fordern wir Respekt für die Arbeit der ver.di-Mitglieder, die dafür sorgen, dass es überhaupt Tarifverhandlungen und damit gute Tarifverträge gibt!

Diese Tarifinfo gibt es hier als PDF – gerne auch zum Verteilen in eurem Betrieb:

Tarifinfo DAK-G: ver.di-Mitglieder fordern Respekt (12.12.2021)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Wir in Aktion! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!

Gute Tarife in der DAK-G? Nur mit euch!

Jetzt Druck machen bei der DAK-Gesundheit: Eure Gehaltserhöhung liegt nicht unterm Christbaum!

Tarifabschlüsse bringt kein Weihnachtsmann, sondern eure Gewerkschaft! (Bild: Roman Samborskyi, shutterstock.com)

Weihnachten steht vor der Tür – und die nächste Verhandlung bei der DAK-G! Jetzt heißt es: Adventszeit genießen und neue Kraft tanken!

Gleich im Januar 2022 steht die dritte Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der DAK-Gesundheit an. Bisher verliefen die Verhandlungen leider enttäuschend. Umso mehr brauchen wie jetzt eure Rückendeckung: Beteiligt euch hier auf unserer Seite, z. B. unter Wir in Aktion! oder Flagge zeigen! Und wer noch nicht dabei ist: Nichts wie los und Mitglied werden!

Unsere erste Forderung für die Beschäftigten der DAK-G lautet nach wie vor:

  • Erhöhung der Gehälter um 5,9 Prozent, mindestens um 200 Euro

Das bisherige Angebot von 1,5 Prozent für 15 Monate, 1,2 Prozent für zwölf Monate und 1,2 Prozent für neun Monate plus 120 Euro ist nicht annehmbar!

Es geht um Respekt – für die geleistete Arbeit, für die Herausforderungen in der Zukunft!

Warum mindestens 200 Euro? Damit stärken wir insbesondere die niedrigeren Vergütungsgruppen und stellen sicher, dass alle Beschäftigten mindestens 200 Euro mehr Geld bekommen.

Wir wünschen euch allen eine schöne Adventszeit!

Diese Tarifinfos gibt es hier als PDF – gerne auch zum Weiterverteilen in eurem Betrieb:

Tarifinfo DAK-G: Vorbereitung auf die dritte Tarifverhandlung (29.11.2021)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Meinung sagen! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!

DAK-G: Neues Angebot unannehmbar

Unser Fazit zur zweiten Verhandlungsrunde bei der DAK-Gesundheit: Wir verdienen mehr Respekt!

Wir lassen nicht locker und halten an unseren Forderungen fest! (Bild: Sora Shimazaki, pexels.com)

In der zweiten Verhandlungsrunde bei der DAK-Gesundheit zur Erhöhung der Entgelte am 16. und 17. November 2021 in Bad Segeberg hat die Arbeitgeberseite ein neues Angebot vorgelegt. Dieses Angebot ist jedoch genauso enttäuschend, wie es die erste Runde bereits vermuten ließ.

Für die durch den Vorstand wiederholt gelobte „sehr gute geleistete Arbeit“ verdienen die Beschäftigten Respekt! Davon kann auch bei diesem zweiten „Angebot“ nicht die Rede sein.

Das Angebot zur Entgelterhöhung im Einzelnen:

  • 1,5 Prozent Erhöhung ab dem 01. Januar 2022
  • 1,2 Prozent Erhöhung ab dem 01. April 2023
  • 1,2 Prozent Erhöhung ab dem 01. April 2024
  • Einmalzahlung über 120 Euro in 2022

Das Angebot für die Auszubildenden der DAK-G:

  • 40 Euro Erhöhung ab dem 01. Januar 2022
  • 40 Euro Erhöhung ab dem 01. April 2023
  • 1,2 Prozent Erhöhung ab dem 01. April 2024
  • Einmalzahlung über 40 Euro in 2022

Die Arbeitgeberseite will eine Laufzeit von drei Jahren!

Für das Weihnachtsgeld soll es in den ersten fünf Beschäftigungsjahren weiterhin eine Differenzierung von 60 bis 80 Prozent geben. Kein Angebot gab es für die Forderungen der ver.di-Vorteilsregelung sowie für die Verbesserung der Gesundheitsförderung.

Unser Fazit

Das „Angebot“ der Entgelterhöhung ist nicht akzeptabel! Alleine die Inflationssteigerung ist vier mal so hoch. Im ersten Jahr beträgt das Angebot durch 15 Monate Laufzeit lediglich 1,2 Prozent für zwölf Monate.

Eine Laufzeit von drei Jahren steht für uns überhaupt nicht zur Diskussion! Bewegte Zeiten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erfordern kürzere und planbare Zeiträume.

Das Weihnachtsgeld wurde in einer Notlage der DAK-G vor Jahren reduziert. Diese ist seit Jahren erledigt. Nur das „geliehene“ Geld wird nicht zurückgegeben. Die Gesundheitsförderung erreicht heute nicht alle Beschäftigten gleichermaßen. Dieser Fehler muss korrigiert werden.

Respekt beinhaltet auch den Abschluss eines guten Entgelt-Tarifvertrages. Davon sind wir noch weit entfernt!

Wir bleiben bei unseren Forderungen:

  • Erhöhung der Entgelte um 5,9 Prozent, mindestens aber 200 Euro
  • Erhöhung der Auszubildenden-Vergütungen um 150 Euro
  • 100 Prozent Weihnachtsgeld für alle
  • Abschluss einer ver.di-Vorteilsregelung
  • Verbesserung der Gesundheitsförderung
  • Übernahme der Bildungs-, Reise- und Unterbringungskosten für die Auszubildenden

Die nächste und gleichzeitig dritte Verhandlungsrunde findet am 25. und 26. Januar 2022 statt.

Jetzt ist es an der Zeit, dem Arbeitgeber zu zeigen, dass wir die Forderungen ernst meinen und dass wir den Respekt erwarten, von dem der Vorstand so gerne redet! Weitere Infos folgen!

Die Tarifinfo hier als PDF, gerne zum Weiterverteilen in eurer Dienststelle vor Ort:

Tarifinfo DAK-Gesundheit: Angebot nicht annehmbar (17.11.2021)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Flagge zeigen! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di

Verhandlungsauftakt bei der DAK-G

Unser Fazit zur ersten Verhandlungsrunde: Wertschätzung sieht anders aus!

Respektlosigkeit lässt grüßen: Die erste Tarifverhandlung enttäuscht. (Bild: Liza Summer, pexels.com)

Die erste Tarifverhandlung bei der DAK-Gesundheit für eine Erhöhung der Entgelte fand am 4. und 5. November 2021 in Bad Segeberg statt.

Gleich vorweg: Für die ver.di-Verhandlungskommission stellt sich die Frage, wie ernst der Vorstand seine eigenen Maßstäbe nimmt.

Das vorgelegte „Angebot“ der DAK-G verdient diesen Namen nicht:

  • 1,0 Prozent Erhöhung vom Januar 2022 bis Juni 2023
  • 1,0 Prozent Erhöhung vom Juli 2023 bis Dezember 2024
  • Einmalzahlung von 120 Euro für die Beschäftigten
  • Einmalzahlung für Azubis von 40 Euro

Alle anderen Forderungen wurden abgelehnt.

Das ist kein Angebot! Wertschätzung geht anders!

Noch mal im Klartext:

  • Die Herausforderungen müssen die Kolleginnen und Kollegen bewältigen.
  • Während der Vorstand den erreichten Bestwert in der Kundenzufriedenheit „feiert“, scheint er vergessen zu haben, wer für die hohe Kundenzufriedenheit sorgt.
  • Nur durch die hohe Motivation der Beschäftigten, gerade in der Pandemie, ist es gelungen, gute Werte zu erzielen.
  • Jetzt ist es an der Zeit, ernsthaft Wertschätzung und Respekt vor der geleisteten Arbeit zu zeigen und die Verdienste der Belegschaft zu würdigen.
  • Die von den ver.di-Mitgliedern aufgestellten Forderungen sind keine Bitte!

Die Herausforderungen in der DAK-G nehmen an Komplexität immer mehr zu. Gründe dafür sind der stetig steigende Handlungs- und Wettbewerbsdruck in der gesetzlichen Krankenversicherung, z. B. durch Digitalisierung und vielfältige gesetzliche Änderungen.

Hier noch mal unsere Forderungen zur Entgeltrunde:

  • Gehaltserhöhung von 5,9 Prozent, mindestens 200 Euro
  • 100 Prozent Weihnachtsgeld für alle, unabhängig von Beschäftigungsjahren
  • ver.di-Vorteilsregelung für Mitglieder
  • Zuschuss zur Gesundheitsförderung

Die Forderungen für die Auszubildenden lauten:

  • 100 Prozent Weihnachtsgeld ab dem ersten Ausbildungsjahr
  • 150 Euro mehr Ausbildungsvergütung
  • Übernahme der Bildungs-, Übernachtungs- und Reisekosten für alle Kaufleute im Gesundheitswesen
  • unbefristete Übernahme aller Auszubildenden

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 16. und 17. November 2021 statt. Dazu erwarten wir ein verhandlungsfähiges Angebot!

Beide Tarifinfos hier als PDF, gerne zum Weiterverteilen in eurer Dienststelle vor Ort:

Tarifinfo JUGEND | DAK-Gesundheit: Alle Achtung für diese Respektlosigkeit! (08.11.2021)

Tarifinfo DAK-Gesundheit: Erste Verhandlung zur Entgeltrunde (05.11.2021)

100 % Tarif: Sozial. Fair. Sicher. – Jetzt seid ihr dran!

Wir müssen unseren Forderungen den nötigen Nachdruck verleihen! Helft mit, als Mitglied von ver.di und damit als Teil unserer Basis! Das geht ganz einfach hier auf der Seite, z. B. unter Wir in Aktion! Damit stärkt ihr gemeinsam mit zehntausenden Kolleginnen und Kollegen eurer Tarifbewegung den Rücken – in eurem eigenen Interesse!

Noch nicht Mitglied bei ver.di?

Ich will mehr Infos zu ver.di!